Die Fahnen werden zusammengerollt…..

kloten_bern_pl_100312

Man musste es fast befürchten, nachdem die Vorzeichen im Playoffkampf schon nach dem ersten Spiel eher ungünstig standen, ging Heute auch für die Kloten Flyers im fünften Spiel, die Saison zu Ende.

Das Aus für die Flieger

Doch von vorne…… Kloten wollte wieder da anknüpfen, wo man am Dienstag aufgehört hatte. Den Donnerstag wollte man vergessen machen und die Serie um fünf vor zwölf noch kehren.

Das erste Drittel verlief beidseitig sehr uninspiriert und unattraktiv für die 7624 Zuschauer in der ausverkauften Kolping Arena. In der 11.(Reichert) und 14. Minute (Kwiatowski) kamen die Gäste aus Bern durch einen Doppelschlag absolut nicht zwingend mit 0:2 in Front und das Spiel war eigentlich lanciert. Leider blieb die Reaktion der Zürcher zu diesem Zeitpunkt noch aus.

Im zweiten Drittel erlebte man dann ein völlig anderes Team aus der Flughafenstadt. Sie begannen sehr Energievoll und wurden in der 23. Minute für ihren Einsatz belohnt. Niklas Nordgren traf zum 2:1 Anschlusstor aus sehr spitzem Winkel. Jetzt sah man ein Kloten, welches auf die Tube drückte und sich auf alte Stärken besann. Leider wurde das schnelle Kombinationsspiel schlecht belohnt und man musste sogar noch einen Gegentreffer hinnehmen. 39. Minute Pascal Berger 1:3. Diesen Treffer musste der Verteidigungsblock auf seine Kappe nehmen.

Das dritte Drittel wurde geprägt vom sehr diszipliniert agierenden SC Bern, der es verstand die Räume eng zu machen. Dies zumindest für die ersten acht Minuten. Die Berner wollten nun den Sack zumachen und gestanden den Flyers Raum zu, was teilweise fast wie ein fünf gegen fünf Powerplay anmutete, was sicherlich nicht im Sinne des SCB war. Wie schon im zweiten Drittel, bekundeten die Klotener wieder grosse Mühe, einen sehr sicheren Marco Bührer zu überwinden. In der 52. Minute gelang es dann Michael Liniger dennoch, den Keeper mit einem Abstauber zu überwinden. 3:2 acht Minuten vor Schluss musste doch zu schaffen sein, müsste man meinen. Weit gefehlt. Es wurde zwar noch ein Timeout auf Klotener Seite genommen und Rüeger gegen eine sechste Offensivkraft eingewechselt. Obwohl Santala 50 Sekunden vor Schluss noch den Ausgleich auf der Kelle hatte, war nach 60 Minuten die Saison für die Flyers beendet und die Berner stehen im Playoff-Halbfinal mit einem sehr souveränen 1:4 Schlussstand in der Serie.

Mit dem frühsten Ausscheiden seit 2008 beenden die Kloten Flyers eine sehr schwierige Saison, die nicht nur in spielerischer Hinsicht wohl in die Firmengeschichte eingehen wird. Man verstand es nicht eine starke Form bis in den Dezember mitzunehmen und machte im Spengler Cup und auch im neuen Jahr nicht die beste Figur. Richtig entäuschend waren danach leider die Playoffs, wo ein Ausscheiden gegen Bern nicht wirklich zwingend war. Schöne Ferien.
Playoff-Viertelfinal 5. Runde Kloten Flyers – SC Bern 2:3 (0:2, 1:1, 1:0)
Kolping-Arena 7626 Zuschauer (Ausverkauft)
Schiedsrichter: Koch / Kurmann, Kaderli / Wüst
Tore:
11. Reichert (Höhener, Froidevaux) 0:1
14. Kwiatkowski (Rirchie, Dumont / Ausschuss Hollenstein) 0:2
23. Nordgren (Hollenstein, Santala) 1:2
39. Berger (Furrer, Dumont / Ausschuss Stancescu) 1:3
52. Liniger (Hollenstein, Stancescu) 2:3
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers, 2mal 2 Minuten gegen den SC Bern
Mannschaftsaufstellung der Gäste:
PostFinance-Topskorer Ritchie, Bührer, Kwiatkowski, Furrer, Jobin, Hänni, Kinrade, Gerber, Höhener, Berger, Dumont, Bertschy, Plüss, Rüthemann, Déruns, Gardner, Vermin, Schwerwey, Froidevaux, Reichert, Neuenschwander.
Bemerkungen für Bern: Ohne Lötscher, Morant, Roche alle verletzt, Meier, Brunner & Vigier alle überzählig.
Mannschaftsaufstellung Kloten Flyers:
PostFinance-Topskorer Santala, Rüeger, DuPont, Blum, Du Bois, Marti, Westcott, Winkler, Schelling, Nordgren, Bieber, Wick, Liniger, Stancescu, Bodenmann, Jenni, Hollenstein, Herren, Walser, Jacquemet, Suter
Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Berger, Kellenberger, Lemm alle verletzt, Nylander & Keller überzählig. Timeout Kloten (58:40) danach ab 58:46 ohne Torhüter.


Reportage & Bilder: D. Peter/Linsenreflektion.ch