200. Zürcher-Derby

Für den „alten“, neuen EHC Kloten beginnt der Saisonstart 2016/17 beim Kantonsrivalen mit einem Sieg nach Penalty-Schiessen.
Zum Jubiläum passt, dass vor dem Match zwei zurückgetretene ZSC-Eigengewächse geehrt werden. Andri Stoffel und Daniel Schnyder. Beide haben über 500 NLA-Spiele für den ZSC bestritten und sind dreimal Schweizer Meister geworden.

Ab aufs Eis und rein in die neue Saison
Bei den Zürcher Löwen hatte die Saison bereits am Mittwoch mit einem 2:1-Overtime-Sieg gegen Ambri-Piotta begonnen. Romam Wick und der Amerikaner Ryan Shannon sorgten für einen zufriedenen neuen Trainer in der neu gestarteten Saison.
Für die Gastmannschaft aus Kloten ist das heutige Spiel der Startschuss zu einer neuen Ära. Der EHC Kloten wird nun von
Hans-Ulrich Lehmann geführt und mit dem finnischen Trainer Pekka Tirkkonen hat sich auch kadertechnisch einiges verändert. Durch das radikale Abspeck-Programm ist die sportliche Erwartungshaltung natürlich gesunken.

Erwartete Führung der ZSC Lions
Die Gäste zeigen sich überraschend selbstsicher und kämpferisch. Bereits in der zweiten Spielminute muss Flüeler eine gefährliche Situation von Steve Kellenberger inszeniert, blitzschnell parieren. Der Bandencheck des Finnen Tommi Santala verschafft den Hausherren ihr erstes Powerplay. Der neue Ausländer im Klotener-Team, der Amerikaner Drew Shore, sorgt mit Routinier Matthias Bieber für eine gefährliche Szene vor dem Löwen-Gehäuse. In der 13. Spielminute gehen die Stadt-Zürcher mit 1:0 in Führung. Der Schwede Mattias Sjögren überlässt das Hartgummi Patrik Bärtschi. Während des Querpass zu Pestoni schliddert Kloten-Verteidiger René Back in den gegnerischen Pass und befördert so den Puck ins eigene Tor. Kurz vor Ende des ersten Drittels kassiert erneut Tommi Santala Strafminuten. Die 2+2 Strafauszeit wird für hohen Stock und das bluten aus dem Mund von Cedric Hächler ausgesprochen. Die ersten 20 Minuten sprechen mit einem 19:8 Schussverhältnis für die ZSC Lions eigentlich eine deutliche Sprache….

Effizienz ist das Schlüsselwort
Bereits nach 19 Sekunden im Mitteldrittel schreit die Sirene zum 2:0. Roman Wick hämmert den Puck, unhaltbar für Martin Gerber, ins weite Eck. Der Schlussmann der Klotener wird unbarmherzig mit Angriffen bombardiert. Auch nach der Rückkehr von Santala sind die Gäste fast vollständig mit Abwehrarbeit beschäftigt. In der 26. Spielminute kommt es zwischen Blindenbacher und Hollenstein zu einer kleinen handgreiflichen Diskussion. Wegen der Rempelei wird aber keine Strafe verhängt. Und da ist in der 27. Spielminute der Anschlusstreffer. Captain Denis Hollenstein hat auf der linken Seite plötzlich enorm viel Platz und passt in die Mitte zu Praplan. Geschickt wird Flüeler zum 2:1 ausgetrickst. Die Schiedsrichter schauen sich das Video an… aber warum? Unfassbar, das Tor wird von den Referees annulliert. Das Gehäuse war aufgrund der Keilerei nicht richtig in der Verankerung. Die Zuschauer im Gäste-Sektor toben. Nicht nur die Gemüter auf den Rängen sind erhitzt. Auch auf dem Eis geraten die Akteure aneinander. Wieder ist Blindenbacher beteiligt. Diesmal kassiert er aber den Zweier, und zwar wegen Stockschlags. Powerplay für den EHC Kloten. In der 30. Spielminute ist der ersehnte Anschlusstreffer fakt. Vincent Praplan schnappt sich die Scheibe hinter dem Tor und schiesst zum 2:1 ein. Die Gäste reiten auf der Glückswelle. Nur drei Minuten nach dem Anschlusstreffer gelingt den Flughofstädtern den Ausgleichstreffer erneut durch Vincent Praplan zum 2:2. Trotz langer und intensiver Druckphase der Gastgeber geraten die Klotener nicht mehr ins Hintertreffen. Auch nicht als in der 39. Spielminute die Lions zu einem erneuten Powerplay-Spiel kommen.

Siegestreffer gesucht
Sehr energisch drücken die Lions auf den Führungstreffer. Patrick Geerig legt Kellenberger und kassiert eine Zweiminuten-Straffe. Im Powerplay sorgt einmal mehr Praplan und Hollenstein für gefährliche Szenen, aber leider ohne ein Tor. In der 47. Spielminute muss Goalie Martin Gerber durch Luca Boltshauer ersetzt werden. Der „frische“ Torhüter vermasselt alle Torchancen der Lions und die Uhr zeigt, dass eine Verlängerung immer wahrscheinlicher wird.

Overtime zum Zweiten
Beide Teams haben in der Schlussphase gute Möglichkeiten, können den Siegtreffer aber nicht realisieren. So muss der ZSC wie im ersten Spiel gegen die Tessiner in die Overtime. Seit dieser Saison sind nur noch drei Spieler auf dem Eis. In der 65. Spielminute nimmt Bandengeneral Tirkkonen sein Timeout, um seinen „Jungs“ eine kurze Verschnaufpause zu verschaffen. Eine spektakuläre Overtime geht zu Ende. Trotz zahlreichen hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten wollte der Siegtreffer aber nicht fallen.
Jetzt muss das 200. Züricher-Derby mittels Penaltyschiessen entschieden werden.
Der erste Schütze für Kloten ist der Zweifachschütze Vincent Praplan. Auch diese Chance lässt er sich nicht entgehen.
Der 33-jährige Amerikaner Ryan Shannon macht sich auf den Weg und scheitert an Boltshauser.
Das Vorhaben von Denis Hollenstein, Flüeler durch die Beinschoner zu überlisten misslingt.
Mit einem lässigen Handgelenkschuss will Pestoni punkten, doch Boltshauser pariert erneut.
Für die Gäste scheitert Tommi Santala an Flüeler.
Ebenso der Schwede Robert Nilsson an Boltshauser.
Lukas Flüeler bremst den Klotener Neuzugang Drew Shore aus.
Herausforderer Mike Künzle trifft ebenfalls nicht.
Romano Lemm könnte jetzt die Partie entscheiden, doch Lukas Flüeler hat was dagegen.
Letzte Chance der ZSC Lions den Sieg doch noch in trockene Tücher zu bringen. Allerdings MUSS jetzt Roman Wick treffen. Auch er scheitert am jungen Luca Boltshauser und der EHC Kloten gewinnt das erste Saison-Spiel, das erste Auswärtsduell und das 200. Zürcher Derby.

Meisterschaftsrunde 1
ZSC Lions – EHC Kloten 2 : 3 n.P. (1:0, 1:2, 0:0, 0:1)
Hallenstadion mit 9‘091 Zuschauer

Tore:
13. SpielMin Patrik Bärtschi (Assists Sjögren, Hächler) 1:0
21, SpielMin Roma Wick (Assists Nilsson, Shannon 2:0
30. SpielMin Vincent Prapla (Assists Santala, Hollenstein) 2:1
33. SpielMin Vincent Praplan (Assists Frick, Santala) 2:2

Strafen:
4 X 2 Minuten für Kloten, 3 X 2 Minuten für den ZSC

Mannschaftsaufstellung EHC Kloten:
Torhüter:
28 Martin Gerber Dritte 1 & 2, 39 Luca Boltshauser Drittel 3, Verlängerung & Penalty-Schiessen
Linie 1:
38 Lukas Frick, 77 Boddy Sanguinetti USA, 91 Denis Hollenstein,
23 Tommi Santala FIN, 29 Vincent Praplan
Linie 2:
6 Tim Ramholt, 57 Lukas Stoop, 44 Matthias Bieber,
15 Drew Shore USA, 16 Daniele Grassi
Linie 3:
34 René Back, 96 Edson Harlacher, 19 Steve Kellenberger,
67 Romano Lemm, 13 Patrick Obrist
Linie 4:
45 Jorden Gähler, 12 Jan Lee Hartmann, 74 Luca Homberger,
8 Roman Schlagenhauf, 81 Robin Leone
Coaches:
Pekka Tirkkonen FIN & Niklas Gällstedt SWE
Abwesenheiten:
65 Andrin Seifert, 60 Thierry Bader, 61 Patrick Zahner,
72 Patrick Von Gunten ist verletzt

Schieds-/Linienrichter:
22 D. Massy, 69 M. Prugger, 10 A. Abegglen, 81 S. Gnemmi

Manschaftsaufstellung ZSC Lions:
Tor-/Ersatztorhüter:
30 Lukas Flückiger, 1 Niklas Schlegel
Linie 1:
54 Christian Marti, 5 Severin Blindenbacher, 27 Roman Wick, 17 Ryan Shannon USA, 9 Robert Nilsson SWE/CAN
Linie 2:
4 Patrick Geering, 7 David Rundblad SWE, 81 Ronalds Kenins LAT, 12 Luca Cunti, 41 Patrick Thoresen NOR
Linie 3:
72 Samuel Guerra, 10 Cedric Hächler, 91 Inti Pestoni,
11 Mattias Sjögren SWE, 71 Patrik Bärtschi
Linie 4:
73 Mike Künzle, 25 Roger Karrer, 61 Fabrice Herzog,
53 Morris Trachsler, 14 Chris Baltisberger
Coaches:
Hans Wallson & Lars Johansson SWE
Abwesenheiten:
15 Mathias Seger, 19 Reto Schäppi, 24 Phil Baltisberger,
44 Pius Suter sind verletzt oder krank.